Cloud Computing und Klimaschutz: Die Rolle der Cloud in der CO2-Bilanz

Wir alle müssen mehr tun, damit wir das 1,5°C Ziel erreichen. Beim Thema Klimaschutz sehen viele zunächst die direkt verursachten CO2-Emissionen. Vor allem in der eigenen Produktion. Doch ist ein Stahlkonzern schon Klimaneutral, wenn er grünen Stahl produziert? Das 3-Scope-Modell gibt einen ganzheitlichen Blick auf diese Frage und beantwortet diese zunächst einmal mit "Nein".

Das 3-Scope-Modell unterteilt den CO2-Fußabdruck in drei Bereiche: Direkte Emissionen, indirekte Emissionen und Lieferketten Emissionen. Jeder dieser Bereiche ist unmittelbar oder mittelbar von unserem Handeln beeinflussbar.

Scope 1: Direkte Emissionen
"Grün, grün, grün ist alles was ich hab."

Zu den direkten Emissionen zählt alles, was aus unseren Schornsteinen und Auspüffen kommt. Das können offensichtliche Dinge wie Emissionen der Büroheizung oder der Firmenfahrzeuge sein. Die Klimatisierung unseres Rechenzentrums verursacht ebenfalls Emissionen.

Kurz gesagt: Alle Emissionen, die wir mit einem Knopfdruck vermeiden könnten fallen unter den Scope 1: Direkte Emissionen.

Scope 2: Indirekte Emissionen
"Das kauf ich dir nicht ab!"

Die indirekten Emissionen sind die Emissionen, die von unseren Stromversorgern und Wärmeerzeugern entstehen. Hier haben wir bei der Wahl der Versorger Einfluss darauf, ob diese mit erneuerbaren Energien arbeiten oder mit fossilen.

Der Scope 2 kann mit zwei Methoden berechnet werden:

Die marktbezogenen Emissionen berücksichtigt die Herstellungsart des Stroms. Dies bedeutet die aus dem Vertrag abgeleitete vereinbarte Stromerzeugung.

Standortbezogene Emissionen werden aus dem durchschnittlichen Energiemix, der für den jeweiligen Standort des Unternehmens zutrifft, gebildet.

Die Wahl der Region, in der AWS betrieben wird hat ebenfalls Auswirkungen auf den Scope 2. Hier kann genauso eine marktbezogene und standortbezogene Berechnung der Emissionen genutzt werden.

Die marktbezogenen Emissionen können über die Amazon Sustainability Website abgerufen werden. Hier werden unter anderem Regionen aufgelistet, die mit mehr als 95% erneuerbaren Energien betrieben werden.

Für eine standortbezogene Emissionsbestimmung kann die Website Electricity Maps genutzt werden. Auf dieser Website wird der aktuelle CO2-Ausstoß des ausgewählten Landes angezeigt.

Scope 3: Lieferketten Emissionen
Von der Wiege bis zur Bahre

Scope 3 betrachtet die gesamte Lieferkette (außer die bereits in Scope 2 betrachteten Faktoren). Dies sind zum einen die Emissionen, die für die Produktion unserer vorgelagerten Waren entstehen. Zum anderen auch jene die durch unsere Produkte nachgelagert bei unseren Kunden entstehen.

Doch was bedeutet das konkret?

Auf den Punkt gebracht heißt das, dass wir verantwortlich dafür sind, wenn durch unsere Software oder unsere Updates der Kunde ein neues Endgerät benötigt. Die Emissionen, die hier entstehen, sollten in unserem CO2-Fußabdruck berücksichtigt werden.

Aus diesem Grund sollten Softwareunternehmen sich gut überlegen, bevor ein neues ressourcenhungriges Feature eingeführt wird.

 

In diese Kategorie sind auch Cloud Dienstleistungen einzuordnen.

Daher können die Emissionen aus dem AWS Carbon Footprint Tool dem Scope 3 zugerechnet werden. Diese lassen sich in AWS unter Billing / Cost & Usage Reports einsehen. Aufgelistet sind dort die vom Nutzer verursachten CO2-Emissionen und die durch die AWS Nutzung eingesparten Emissionen. Des Weiteren kannst du die von einzelnen Services verursachten Emissionen einsehen, um diese anschließend gezielt zu reduzieren.

 

Du möchtest mithilfe der Cloud durchstarten? Dann kann ich dir auf dreierlei Weise meine Unterstützung anbieten:
  1. Mein Well-Informed Newsletter erscheint alle zwei Wochen und hält dich auf dem neusten Stand.
  2. In einem AWS Well-Architected Review entfalten wir deine vollen Potenziale!
  3. Bei einem persönlichen Beratungsgespräch lösen wir deine Probleme.
Du benötigst noch mehr Informationen? Dann nimm gerne direkt Kontakt mit mir auf.


    Bitte lese dir unsere Datenschutzerklärung durch.

    Picture of Hendric Jabs

    Hendric Jabs

    Ich bin Wirtschaftsinformatiker (M. Sc.) und AWS Cloud Solutions Architect. Seit 2014 beschäftige ich mich leidenschaftlich mit Amazon Web Services und habe bereits seit 2015 einer Vielzahl von Kunden zu einer erfolgreichen Cloud Nutzung verholfen. Im Jahr 2021 habe ich für das Digital Career Institute den ersten AWS re/Start Kurs in Deutschland als leitender Dozent durchgeführt.
    LinkedIn
    XING
    Email