WiN KW #20 – In 4 Schritten zur grünen Cloud

Schon in den 80er Jahren kam der Begriff Green-IT auf. Doch wie können wir nachhaltiger werden, wenn die Rechenzentren nicht von uns verwaltet werden? Wie funktioniert Nachhaltigkeit in der Cloud? Ist es überhaupt unsere Aufgabe oder kümmert sich AWS darum?

Wie auch im Bereich Sicherheit gibt es ein Shared-Responsibility Model für die Nachhaltigkeit. AWS kümmert sich um einen nachhaltigen Betrieb der Rechenzentren und der physischen Infrastruktur. Wir als Kunden kümmern uns um effiziente Workloads, die Anzahl an Ressourcen, die wir nutzen und die Auslastung.

Weiterhin kann man vier Schritte identifizieren, um eine nachhaltige Nutzung zu erreichen.

Schritt 1: Regulatorische Anforderungen erfüllen

Zu allererst sollten wir natürlich gesetzliche und regulatorische Anforderungen erfüllen. Sie sind die Grundlage unseres Schaffens. Je nach Unternehmensgröße kann ein ESG-Reporting (ESG=Environment, Social, Government) erforderlich sein.

Für AWS-Kunden gibt es qualitative und quantitative Berichtspunkte, die eine Schnittmenge mit der AWS Nutzung haben.

CO2-Emissionen

Das erste woran wir vermutlich denken beim “Green-Reporting” sind die CO2-Emissionen. Die Menge durch unsere Cloud Nutzung verursachten CO2-Emissionen können wir direkt aus dem Carbon Footprint Tool entnehmen. Die gewählten Instanztypen und die Auslastung der Instanzen haben direkte Auswirkungen hierauf.

Erneuerbare Energien

Die Wahl der AWS Region beeinflusst, ob wir erneuerbare Energien nutzen oder nicht. Aktuell wird AWS noch nicht zu 100% mit erneuerbaren Energien betrieben. Dies ist ein Ziel, welches Amazon bis 2025 verfolgt.

Elektromüll

Wir haben direkten Einfluss darauf, wie viel Elektromüll produziert wird. Je nachdem, wie viel Last unsere Anwendung auf die Endnutzergeräten bringt, verführen wir die Endnutzer zum Kauf eines Neugerätes oder nicht. Eine Auslagerung der Hauptlast auf unsere Server kann dazu führen, dass auch ältere Endgeräte weiterhin kompatibel mit unserer Anwendung sind.

Mitarbeiterentwicklung

Die Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter ist auch und gerade im Cloud Umfeld sehr wichtig. Es gibt täglich neue Erkenntnisse, Services oder Best Practices. Hier ist es essenziell auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Beispielsweise verbrauchen die neuen Graviton Prozessoren weniger Energie als AMD oder Intel Prozessoren.

Schritt 2: Nachhaltigkeit verbessern

Jeder Workload kann verbessert werden. Anhand der Einblicke aus dem ESG-Reporting oder auch dem Carbon Footprint Tool können konkrete Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen abgeleitet werden. Aber auch die ganzheitliche Betrachtung eines Workloads zeigt Verbesserungspotenziale auf.

Meine Website wird beispielsweise zu 100% mit erneuerbaren Energien betrieben, aber ist sie deshalb auch zu 100% CO2 neutral? Ich denke nicht. Auch ich kann hier noch einen Schritt weiter gehen, indem ich mir die folgenden Fragen stelle:

  • Welche Auswirkungen hat meine Website auf die Browser meiner Besucher?
  • Kann ich die Endnutzerhardware entlasten, indem ich die Dateien verkleinere oder Scripte effizienter mache?

Schritt 3: Produkte nachhaltiger machen

Im dritten Schritt sammeln wir Daten zum CO2-Ausstoß eines jeden einzelnen Produktes. Wenn wir dies kontinuierlich machen, können wir Schritt für Schritt die Produktpalette grüner gestalten.

Dies gilt übrigens gleichermaßen für physische und virtuelle Produkte. Wenn wir wissen, dass unser CRM System schon bei geringer Nutzung zu einem hohen Verbrauch führt, können wir dies auch an den Hersteller herantragen.

Auch regelmäßige Updates und das Hinterfragen der Architektur hat Einfluss auf die Nachhaltigkeit.

Schritt 4: Geschäftsmodell transformieren

Der vierte Schritt ist der folgenreichste. Hier werden Geschäftsbereiche, die unseren Nachhaltigkeitskriterien nicht entsprechen geschlossen und neue nachhaltigere Geschäftsbereiche ergründet.

Mich interessiert Deine Meinung!

Wie setzt du dich für das Thema Nachhaltigkeit in deinem Unternehmen ein? Spielt bei deiner IT-Abteilung das Thema Nachhaltigkeit eine Rolle?

Antworte gerne auf diesen Newsletter und teile mir mit, was dir gefallen hat, was dir gefehlt hat und was du dir für die Zukunft wünschst. Auch über fachlichen Input freue ich mich!

Leseempfehlungen

Bei weiterem Interesse empfehle ich die folgenden Artikel:

ESG Reporting 101: All You Need to Know & How to Get Started
In diesem Artikel werden in einer übersichtlichen Grafik die einzelnen Bausteine vom ESG-Reporting dargestellt. Außerdem wird das Thema einführend behandelt.

Amazons Nachhaltigkeitsbericht
In diesem Nachhaltigkeitsbericht liefert Amazon Informationen darüber, wie die Cloud Nutzung zur Nachhaltigkeit beiträgt.

Du möchtest mithilfe der Cloud durchstarten? Dann kann ich dir auf dreierlei Weise meine Unterstützung anbieten:
  1. Mein Well-Informed Newsletter erscheint alle zwei Wochen und hält dich auf dem neusten Stand.
  2. In einem AWS Well-Architected Review entfalten wir deine vollen Potenziale!
  3. Bei einem persönlichen Beratungsgespräch lösen wir deine Probleme.
Du benötigst noch mehr Informationen? Dann nimm gerne direkt Kontakt mit mir auf.


    Bitte lese dir unsere Datenschutzerklärung durch.

    Picture of Hendric Jabs

    Hendric Jabs

    Ich bin Wirtschaftsinformatiker (M. Sc.) und AWS Cloud Solutions Architect. Seit 2014 beschäftige ich mich leidenschaftlich mit Amazon Web Services und habe bereits seit 2015 einer Vielzahl von Kunden zu einer erfolgreichen Cloud Nutzung verholfen. Im Jahr 2021 habe ich für das Digital Career Institute den ersten AWS re/Start Kurs in Deutschland als leitender Dozent durchgeführt.
    LinkedIn
    XING
    Email