Zuverlässigkeit – AWS Well-Architected Framework

Was passiert, wenn unsere Systeme auf einmal starken Anforderungsänderungen ausgesetzt sind?

Was machen wir, falls unsere Server ausfallen?

Genau diese Fälle werden von der Säule "Zuverlässigkeit" des AWS Well-Architected Frameworks betrachtet. Ziel ist es die Workloads so zu betreiben, dass sie wie erwartet konsistent und stabil ausgeführt werden.

Es gibt einige Best Practices, die wir befolgen sollten, um die Zuverlässigkeit unserer Workloads zu erhöhen.

Zuverlässigkeit - AWS Well-Architected Framework

AWS bietet uns viele Möglichkeiten manuelle Schritte zu automatisieren. Wir können auf Ereignisse aus dem Monitoring Service CloudWatch reagieren und dadurch Systeme schaffen, die sich selbst wiederherstellen können.

In verwalteten Services sind diese automatischen Wiederherstellungsmöglichkeiten oftmals integriert. Mit  Lambda Funktionen können wir die automatische Wiederherstellungen nach einem Fehler auch für andere Systeme umsetzen.

Mithilfe von Infrastructure-as-Code Templates können wir Änderungen an unserer Infrastruktur automatisieren . Die Code Templates können wir in Version Control Systemen (wie Git) verwalten, das Deployment automatisieren und als Dokumentation der Infrastruktur nutzen. Hierdurch können mehrere gleichartige (Entwicklungs-, Test-, Produktiv-) Umgebungen geschaffen werden.

Damit wir die Verfügbarkeit von Workloads bei steigenden Nachfragen gewährleisten können, müssen diese skalierbar sein. Im Wesentlichen gibt es zwei Arten der Skalierung:

  1. Vertikale Skalierung ist die Erhöhung von Ressourcen, durch Ändern der Instanzklasse. In den meisten Fällen wird hierdurch der Betrieb unterbrochen.
  2. Horizontale Skalierung bezeichnet das Hinzufügen weiterer Server zur Verteilung der Last.

Die horizontale Skalierung ist im Cloud-Umfeld die bevorzugte Variante, da dies kosteneffizienter ist, keine Unterbrechung verursacht und (nahezu) beliebige Anfragelasten bewältigen kann.

Indem wir unseren Ressourcenbedarf auf Basis einer Analyse bestimmen und Schritt für Schritt an den Idealzustand anpassen, vermeiden wir die Überlastung und Verschwendung von Ressourcen.

Bei einer Lift-and-Shift Migration werden die Ressourcen häufig anhand der vorherigen Konfigurationen getroffen. Dies ist valides Vorgehen. Jedoch muss eine konstante Anpassung erfolgen, falls sich anhand von Metriken herausstellen sollte, dass eine Verschwendung oder Überlastung vorliegt.

Datensicherungen herzustellen ist in AWS sehr simpel. Mithilfe von AMIs, Snapshots oder Datenexporten nach S3 kann dies in kürzester Zeit realisiert werden. Durch AWS Backup wurde dieser Vorgang noch einmal vereinfacht.

Der entscheidende Schritt wird jedoch häufig vernachlässigt. Wir sollten zwingend die Wiederherstellung von Backups testen! Nur so können wir sicher sein, dass unsere Anwendungen auch nach einem Absturz wieder funktionsfähig sind und der Geschäftsbetrieb wiederhergestellt werden kann.

Sie möchten mithilfe der Cloud durchstarten? Dann kann ich Ihnen auf dreierlei Weise meine Unterstützung anbieten:

  1. Sie möchten auf dem aktuellen Stand bleiben? Mein Well-Informed Newsletter erscheint alle zwei Wochen.
  2. Sie betreiben bereits Workloads in der Cloud? Dann lassen Sie uns ein AWS Well-Architected Review durchführen!
  3. Sie möchten eine zweite Meinung für Ihr Vorhaben einholen?

    Dann helfe ich Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch weiter.

Sie benötigen noch mehr Informationen? Nehmen Sie gerne direkt Kontakt mit mir auf.

Hendric Jabs

Hendric Jabs

Ich bin Wirtschaftsinformatiker (M. Sc.) und AWS Cloud Solutions Architect. Seit 2014 beschäftige ich mich leidenschaftlich mit Amazon Web Services und habe bereits seit 2015 einer Vielzahl von Kunden zu einer erfolgreichen Cloud Nutzung verholfen. Im Jahr 2021 habe ich für das Digital Career Institute den ersten AWS re/Start Kurs in Deutschland als leitender Dozent durchgeführt.
LinkedIn
Twitter
XING